Mein Weg zum Yoga (3)

Das Üben von Yoga bringt mir ein Gefühl des Wohlbefindens, der Entspannung und ich entdecke auch ein Gefühl der Freiheit. Ich bin nicht mehr derselbe Mensch wie zuvor, ich höre auf meinen Körper und kann auf bestimmte Anspannungen bzw. Verspannungen mit meiner eigenen Energie reagieren.

Dank Mandys Erklärungen habe ich erfahren, dass die Energiezentren des Körpers und die Yoga-Asanas miteinander verbunden sind.

Laut Yogalehre durchziehen den Körper tausende feinstoffliche Energiebahnen. Die Verkehrsknotenpunkte dieser energetischen Infrastruktur sind die Chakren. Diese Knoten sind entlang der Wirbelsäule angeordnet und “schwingen” in einer bestimmten Frequenz, die sich auf Körper, Geist und Seele auswirkt. Es sind 7 Haupt-Chakren, die den 7 Abschnitten der Wirbelsäule entsprechen.

Während der Sommer-Yoga-Woche hat uns Mandy durch die Chakren geführt, uns die Lage erläutert, ihre Bedeutung und ihre Wirkung auf den energetischen und physischen Körper dargestellt.
Durch die Chakren ausgerichtete Sommer-Yoga-Praxis bekam ich die Möglichkeit ganz in Ruhe und in Selbsterfahrung, die Qualitäten der einzelnen Chakren kennenzulernen und zu erspüren.

Das erste worüber ich mich nach fast jeder Yoga-Stunde gewundert habe, ist, dass ich in meinem Körper das Vibrieren der Energie noch lange gespürt habe. Insbesondere habe ich entlang der Wirbelsäule ein warmes Kribbeln gespürt, aber auch eine Weite, eine Leichtigkeit im ganzen Körper.
Gleichzeitig gab es auch eine Art Vibration, die ein paar Millimeter von meinem physischen Körper entfernt war, wie eine Art elektrischer Strom.

Das zweite, ist eine starke Wärme, die in den Chakren selber entstanden ist. Nicht in allen gleichzeitig, es hat von einem Moment zum anderen oder von einem Tag zum anderen variiert. Dort ist es ein anderes körperliches Gefühl, eine andere Vibration, wie eine Rührung, die entstanden ist – als ob sich etwas drehen würde. Abends fühlte ich, ohne etwas Besonderes zu tun, eine wohltuende Wärme, lebendig und beruhigend.

Dieser Kurs über die Chakren war sehr abwechslungsreich: Sowohl in der für jedes der Chakren gelernte Stellung (Asana), als auch in der sehr interessanten Theorie. Es wurde mir aufs Neue bewusst, wie wichtig es ist diese wunderbare Energie, die in mir vorhanden ist, wahrzunehmen und zu aktivieren.

Ich fühle mich privilegiert, in einer Yoga-Gruppe zu sein, in der ich diese Erfahrungen machen kann und auch mit den anderen Teilnehmern teilen kann.

Mein Wunsch ist es, das „Abenteuer-Yoga“ fortzusetzen, und weiter zu erforschen.

Fühl dich herzlich gegrüßt,

Namasté

Michel



Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.