Anjaneyasana

Ich sitze hier, die Sonne scheint, die Vögel zwitschern und um mich herum ganz viel Grün und frische Farben.

Ich habe heute für dich eine Asana, die den Frühling, das Wachstum und die Öffnung wunderbar symbolisiert.

Anjaneyasana. – der tiefe Ausfallschritt

Anjaneyasana lädt dazu ein, wie die Blumen im Frühling aus dem Samen sich langsam zu öffnen und dem Licht zuzuwenden. Ich praktiziere hier besonders gerne den Herzatem, das heißt ich atme über mein vorderen Herzraum ein und über meinen rückwertigen Herzraum aus. So spüre ich sofort Leichtigkeit und bekomme Zugang zu meinem inneren Raum. Es braucht manchmal etwas Mut sich so zu öffnen, aber es bedeutet auch immer Verbindung mit sich selbst und daraus dann die Verbindung mit anderen Wesen

Der Yogi erkennt sich selbst im Herzen aller Wesen und alle Wesen in seinem Herzen. – Bhagavadgita

Du kannst aus Uttanasana über Ardha Uttanasana (halbe Vorwärtsbeuge mit gelängter Wirbelsäule und geöffnetem Herzen) das rechte Bein weit nach hinten bringen. Lege dort deinen Unterschenkel und das Knie ab, gerne auf eine Decke oder die umgeschlagene Matte, so dass dein Knie etwas unterlegt ist. Achte darauf, dass das vordere linke Knie mittig über dem Fußgelenk ausgerichtet ist. Entspanne die Zehen des linken Fußes und aktiviere den Großzehenballen und die Außenferse. Dann ziehe energetisch deine Aufmerksamkeit zum Beckenboden und hebe Rumpf und Arme. Strecke die Finger, lass die Schulterblätter in den Rücken gleiten, so entsteht Raum in den Schultern und lass Weite im Herzraum entstehen. Achte darauf, dass dein Schambein sanft gehoben ist und dann sinke etwas mehr in die Hüftöffnung. Jetzt genieße das Gefühl der Ausdehnung und atme tief in dein Herz aus und ein.

Angesprochene Chakras:  Swadhisthana – Muladhara – Anahata – Vishudda – Ajna

Affirmationen:

  • Ich öffne mein Herz.
  • Ich bin Licht und Energie.
  • Ich öffne mich und entwickle Liebe.

Für mich eine wunderschöne Asana in ihrer Form, aber auch in ihrer Möglichkeit in die Herzarbeit zu gehen. Ein Prozess, der mit viel Geduld und Achtsamkeit durch diese Asana unterstützt wird. Ich würde mich sehr freuen, wenn du deine Erfahrungen hier teilst. Auf jeden Fall wünsche ich dir viel Freude und Leichtigkeit beim Praktizieren, vielleicht sogar auf einer schönen Wiese verbunden mit der Natur und gestreichelt von der Sonne.

Sonnige Lichtgrüße,

Namasté,

deine Mandy

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.